Zum Inhalt springen

Verwaltungsdigitalisierung:

Unser Netzwerk bietet Ihnen deutschlandweit, aber natürlich auch über diese Grenze hinaus langjährige Erfahrung aus verschiedenen Bereichen der Digitalisierung von Verwaltung. Wir glauben daran, dass Expertise ein entscheidender Faktor ist, um mitarbeiten zu können. Schöne Powerpoint-Folien zu gestalten, ist weniger unser Antrieb — das können wir aber natürlich auch. Überzeugen Sie sich selbst!


Zeit für einen Perspektiv- wechsel

Die Digitalisierung der Verwaltung in Deutschland erfolgt technikzentriert. Ziel ist es, durch Standards effiziente und effektive IT-Systeme zu schaffen, die skalierbar sind. Doch Menschen, Unternehmen und andere Organisationsformen haben Bedarfe, die sich in ihrer Vielfalt und unterschiedlichen Komplexität schwer standardisieren lassen. Was Deutschland benötigt, ist eine Nutzerzentrierung. 

Eine große Herausforderung liegt darin, Menschen in den Verwaltungen zu befähigen, die Digitalisierung in ihren beruflichen Alltag zu integrieren, anstatt diese von außen zu gestalten. Sie muss für sie nutzbar sein. Doch leider werden zu oft Formulare von der Papierform in eine Onlineversion überführt, ohne dabei das veränderte Nutzungsszenario zu hinterfragen, zu verstehen, zu gestalten, zu verändern und zu optimieren.

Nicht selten bestimmt ein Verwaltungsakt, wie die Menschen miteinander interagieren, um etwas zu beantragen oder zu erhalten. Doch Gesetze, Vorschriften und Verordnungen haben keinen Selbstzweck, sondern sollten sich bei Bedarf veränderten Rahmenbedingungen anpassen, damit Potenziale zur qualitativen und erlebbaren Prozessoptimierung genutzt werden können. Vielleicht bedarf es dafür sogar nicht einmal einer Veränderung, sondern nur einer angepassten Auslegung. Auch das ist möglich, wenn entsprechende gut nachvollziehbare Scheuklappen einmal abgelegt werden.

Auch für die Digitalisierungsbemühungen der deutschen Verwaltung gilt, dass diese Aufgabe noch zu oft an Beratungsunternehmen ohne ausgewiesene Digitalisierungsexpertise ausgelagert wird. Die für die Digitalisierung von Städten und Verwaltungen notwendige inhaltliche Führungsrolle setzt natürlich wie für jedes Unternehmen allerdings fachliche Kompetenz voraus, die so nur bedingt zur Verfügung steht und eingebracht werden kann.


Zeit für ein Gespräch

Ein Teil unseres Teams sind engagierte Digitalisierungsexpertinnen und ‑experten für Verwaltungsleistungen, die Sie auf diesem Weg begleiten, unterstützen, herausfordern, mit Ihnen Dinge bewegen und verändern und vor allem die richtigen Lösungen für Sie finden wollen und werden. Ausgestattet mit Digitalisierungserfahrung aus verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Erfahrungen mit der Verwaltung haben wir diese im OZG-Kontext eingebracht, geben sie sich aber mit dem erreichten Zwischenergebnis nicht zufrieden. Ihre Ziele sind es weiterhin,

  • nutzenzentrierte Lösungen zu gestalten, die beidseitig — also bei der antragstellenden wie bei der dieses Anliegen bearbeitenden Person — auf Akzeptanz stoßen, 
  • kostenbewusste Entwicklungen zu realisieren,
  • die Dienstleistersteuerung durch Behörden zu professionalisieren sowie
  • zeitgemäße Lösungen mit einer angemessenen Nutzungsdauer bereitzustellen und zu nutzen.

Wir erarbeiten mit Ihnen Antworten, anstatt Fragen zu stellen, übernehmen dort Verantwortung, wo wir Ihnen weiterhelfen können, und bieten Ihnen Verwaltungsdienstleistungen bei Bedarf schlüsselfertig und nutzbar aus einer Hand.

Der Puls der Zeit

Digitalisierungsbedarfe der Verwaltung

Ihre Bedarfe sind individuell, insofern können wir sie hier nicht antizipieren. Was wir aber Ihnen hier verraten können, sind Themen, mit denen wir uns gerade beschäftigen – und die bewusst oder unbewusst viele betreffen.

Projekte gestalten + managen

Die Entwicklung und Bereitstellung von Onlinediensten ist ein Thema, mit dem wir uns permanent beschäftigen. Hier bauen wir die Brücke zwischen der Behörde und der IT – und nehmen den Nutzer gleich mit in den Blick.

FIM einsetzen + nutzen

Das Föderale Informationsmanagement ist ein echter Meilenstein, der auch im Ausland mit Interesse beobachtet wird. Grund genug, die entsprechenden Daten zu erarbeiten.

Nutzerzentrierung leben

„Aber wir wissen doch, wie unsere Antragsteller ticken.“ Das stimmt … in der Regel. Aber der Blick von der anderen Seite offenbart dann doch noch Neues!

Onlinedienste anschließen

Onlinedienste gibt es bereits, doch die Nachnutzung scheitert oftmals noch. Einige von uns kümmern sich bereits um den Anschluss bei Ländern und Kommunen, damit die Nachnutzung klappt – und das auf Wunsch schlüsselfertig.

Miteinander kommunizieren

Der Föderalismus bietet nicht nur Vorteile. Insbesondere die Kommunikation über Ländergrenzen und auf unterschiedlichen Verwaltungsebenen ist deutlich erschwert. Wir gestalten den Dialog, um gemeinsam zu agieren.

Ende-zu-Ende denken

Die Digitalisierung ist etwas anderes, als PDF-Formulare online bereitzustellen. Sie verändert die Art und Weise, wie Behörden und Menschen + Unternehmen miteinander agieren.